· 

Anteil erneuerbarer Energien erreicht 2016 rund 15 %

Statistisches Bundesamt: Anteil erneuerbarer Energien erreicht 2016 rund 15 %

 

Wie das Statistische Bundesamt anlässlich der derzeit in Bonn stattfindenden Weltklimakonferenz mitteilt, ist der Anteil erneuerbarer Energien am Brutto-Endenergieverbrauch von 3,7 % im Jahr 2000 auf 14,6 % im Jahr 2016 gestiegen.

 

Die Verabschiedung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 hat die institutionelle Grundlage für den Ausbau der Erneuerbaren geschaffen.

 

Der Ausbau erneuerbarer Energien wird oftmals mit der Energiewende des Jahres 2011 und dem Ausstieg aus der Atomkraft in Verbindung gebracht. Es zeigt sich, dass der Anteil der erneuerbaren Energien am Brutto-Endenergieverbrauch seit 2011 um 2,8 Prozentpunkte gestiegen ist.

 

Der zahlenmäßig stärkere Anstieg um 7,2 Prozentpunkte hat jedoch zwischen den Jahren 2000 und 2010 stattgefunden, von 3,7 % (Jahr 2000) auf 10,9 % im Jahr 2010.

 

 

Anteil der fossilen Energieträger von 2011 bis 2016 um 1,2 Prozentpunkte gestiegen

 

Gegenläufig zum Anteil der erneuerbaren Energien am Brutto-Endenergieverbrauch veränderte sich im selben Zeitraum der Anteil der fossilen Energieträger am Primärenergieverbrauch.

 

Dieser sank um 3,7 Prozentpunkte von 83,8 % im Jahr 2000 auf 80,1 % im Jahr 2016. Im Zeitraum von 2000 bis 2011 ist der Anteil der fossilen Energieträger am Primärenergieverbrauch kontinuierlich um 4,9 Prozentpunkte zurückgegangen. Von 2011 bis 2016 ist der Anteil hingegen um 1,2 Prozentpunkte gestiegen.

 

 

Statistisches Bundesamt