· 

Elektromobilität in Deutschland vor dem Durchbruch; Absatz gegenüber dem 2016 mehr als verdoppelt

„Der Hochlauf der Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf. Der Absatz von Elektro-Fahrzeugen hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt“, erklärte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) am 27.12.2017.

„Wir rechnen damit, dass im Jahr 2025 15 bis 25 Prozent der Pkw-Neuzulassungen einen E-Antrieb haben werden“, erklärte der VDA-Präsident.

 

 

 

 

Neuzulassungen von Elektro-Pkw auf neuem Höchststand

 

Bis zum Jahr 2020 könnten Kunden allein aus über 100 Elektro-Modellen der deutschen Automobilhersteller auswählen, das seien dreimal so viele wie heute.

 

Im November stiegen die Neuzulassungen von Elektro-Pkw (BEV, PHEV und Fuel Cell) um 138 Prozent auf den neuen Höchststand von 6.311 Einheiten.

 

Der Elektroanteil an allen Pkw-Neuzulassungen überschritt im November mit 2,1 Prozent erstmals die 2 Prozent-Marke, im Jahresverlauf waren es 1,5 Prozent (Vorjahr 0,7 %). Der Marktanteil der deutschen Konzernmarken betrug in den ersten elf Monaten 65 Prozent (Vorjahr 59 %).

 

Für alternative Antriebe investiere die deutsche Automobilindustrie bis zum Jahr 2020 insgesamt 40 Milliarden Euro. Doch für einen erfolgreichen Markthochlauf mit entsprechender Nachfrage brauche es mehr.

 

„Nur wenn die Ladeinfrastruktur rasch ausgebaut wird, die Politik kluge steuerliche Rahmenbedingungen schafft, die Batterien höhere Reichweiten erlauben und der Preis stimmt, kann Elektromobilität langfristig überzeugen“, sagte Wissmann.

 

 

Umweltbonus rein batterie-elektrische Elektro-Autos und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge

 

Käufer eines rein batterie-elektrischen Neufahrzeugs erhalten derzeit einen Umweltbonus von 4.000 Euro, die je hälftig vom Staat und vom Hersteller gezahlt wird, und werden für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit.

 

Für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge beträgt der Umweltbonus 3.000 Euro. In den vergangenen Monaten ist eine stetige Steigerung der Nachfrage zu erkennen. Laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) sind bis zum 30. November 2017 42.251 Anträge auf den Umweltbonus eingegangen.

 

 

 

Mehr als 10.800 öffentlich zugängliche Elektro-Ladestationen

 

Heute gibt es in Deutschland über 10.800 öffentlich zugängliche Ladestationen, 560 davon sind Schnellladepunkte. Im nächsten Jahr soll sich die Zahl der Normalladepunkte über das Förderprogramm der Bundesregierung auf gut 30.000 verdreifachen, die Zahl der Schnellladepunkte soll sich sogar verfünffachen.

 

„Wir erwarten, dass in Deutschland bereits 2018 ein Ladepunkt auf fünf E-Autos kommt. Je sichtbarer die Ladeinfrastruktur in Deutschland wird, desto eher lassen sich auch potentielle E-Autofahrer von der Attraktivität dieser Antriebsart überzeugen“, so der VDA-Präsident.

 

 

 

Durchschnittliche Reichweite übersteigt  250 Kilometer

 

Die durchschnittliche Reichweite von Elektroautos habe 2017 bereits die 250-Kilometer-Marke durchbrochen. Bis 2020 könnten E-Autos mit einer Batterieladung bis 500 Kilometer schaffen. „Die neuen Modelle sind Treiber dieser Entwicklung“, sagte der VDA-Präsident.

„Laut einer McKinsey-Studie sind wir in Deutschland heute schon einer der Leitanbieter – 2025 könnten wir sogar Weltmarktführer für Elektromobilität sein. Auf dem Weg dorthin muss uns dieser Dreiklang weiter begleiten: ausgebaute Ladeinfrastruktur, finanzielle Anreize und hohe Reichweiten“, betont Wissmann.

 

 

 

 

 

 

 

VDA

Kommentar schreiben

Kommentare: 0