· 

Volkswagen und NVIDIA wollen künstliche Intelligenz ins (Elektro)-Auto von morgen bringen

I.D. Buzz: Elektro-Van-Studie mit KI-Technologie für Cockpit und autonomes Fahren
I.D. Buzz: Elektro-Van-Studie mit KI-Technologie für Cockpit und autonomes Fahren

Volkswagen und das kalifornische Unternehmen NVIDIA, Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Computer, haben am 08.01.2017 über ihre Vision berichtet, welchen Einfluss künstliche Intelligenz und „Deep Learning“ auf die Entwicklung von neuen Fahrzeuggenerationen haben werden.

 

Zum Start der diesjährigen Consumer Electronics Show CES diskutierten der Vorstandsvorsitzende der Marken Volkswagen, Dr. Herbert Diess, und der Gründer und CEO von NVIDIA, Jensen Huang, wie künstliche Intelligenz die Automobilindustrie verändern wird.

 

 

Elektro-Van-Studie mit KI-Technologie

 

Highlight war der neue I.D. Buzz – die Wiedergeburt des legendären Microbus als Elektro-Van-Studie mit KI-Technologie für Cockpit und autonomes Fahren.

 

„Künstliche Intelligenz revolutioniert das Auto", sagt Diess. „Autonomes Fahren, emissionsfreie und digital vernetzte Mobilität sind ohne Fortschritte bei künstlicher Intelligenz und ‚Deep Learning‘ nicht möglich. Gemeinsam mit NVIDIA kann Volkswagen einen großen Schritt in die Zukunft machen."

 

Volkswagens Elektro-Offensive als Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren

 

Der I.D. BUZZ ist Bestandteil der I.D. Familie, mit der Volkswagen im Jahr 2020 seine Elektro-Offensive starten und das autonome Fahren schrittweise einführen will. Strategisches Ziel sei die weltweite Spitzenposition bei der Elektromobilität. Dafür bringe die Marke bis 2025 mehr als 20 reine E-Modelle auf den Markt.

Basis für diese neuen Modelle ist die völlig neue und konsequent auf die emissionsfreie und digitale Mobilität ausgerichtete Fahrzeugarchitektur MEB. Die Modelle nutzen die Package-Vorteile des Elektro-Antriebs. Dank der flach im Fahrzeugboden integrierten Batterie und des kompakten Antriebs bieten sie einen großzügigen und hoch variablen Innenraum.

 

Dazu sind bereits in der elektrischen Kompaktklasse wegweisende Technologien verfügbar wie etwa das Bedienungskonzept mit Augmented Reality Head-Up Display. Ebenso werden die auf der MEB-Architektur basierenden Modelle vom Start die modernsten Assistenzsysteme bieten und für die jeweils verfügbaren Stufen des autonomen Fahrens vorbereitet.

 

Die Elektroniksysteme der MEB-Architektur soll ebenso Zug um Zug in den Fahrzeugen mit konventionellen Antrieben, der Volkswagen MQB-Architektur, eingeführt werden.

 

„Schon in wenigen Jahren wird jedes neue Fahrzeug über KI-Assistenten für Sprache und Gesten-, Gesichtserkennung oder Augmented Reality verfügen", sagt Huang. „Zusammen mit Volkswagen arbeiten wir an einer neuen Fahrzeuggeneration, die sicherer und komfortabler ist als bisherige Fahrzeuge, und zugänglich für jedermann."

 

Fokus auf Fähigkeiten eines intelligenten Co-Piloten

 

Ein interessantes mögliches Ergebnis des mit künstlicher Intelligenz beladenen I.D. BUZZ können die Fähigkeiten eines intelligenten Co-Piloten sein, der Sensordaten sowohl vom Inneren des Autos als auch von dessen Umgebung für Komfort- sowie Assistenzsysteme verarbeitet. Diese Systeme können über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs hinweg durch Softwareaktualisierungen optimiert werden und sich im Zuge weiterer Entwicklungen beim autonomen Fahren neue Fähigkeiten aneignen.

Dank ‚Deep Learning‘ kann das Auto der Zukunft lernen, sowohl Situationen präzise einzuschätzen als auch das Verhalten von anderen Verkehrsteilnehmern zu analysieren, und wird so in der Lage sein, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

 

 

 

 

 

Volkswagen

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0