· 

Marktführer bei E-Bike-Nachrüstantrieben verdreifacht Umsatz

Stylish: Der Pendix Akku
Stylish: Der Pendix Akku

Für die Pendix GmbH (Zwickau), Marktführer bei elektrischen Nachrüstmotoren für Fahrräder, ist 2017 äußerst positiv verlaufen. Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Unternehmen seinen Umsatz verdreifachen.

 

Ein Drittel davon wurde außerhalb von Deutschland erwirtschaftet. Pendix vertreibt seine Produkte mittlerweile in zehn Ländern, 2017 gelang der Markteintritt in Norwegen und in den Niederlanden.

 

Die Marke wurde dabei über unterschiedliche Vertriebskanäle in den Märkten eingeführt. Auch die Zahl der Mitarbeiter ist um 30 Prozent gewachsen.

 

Das Endkundengeschäft macht aktuell 80 Prozent des Umsatzes aus. 600 Fachhändler bieten in Deutschland den Pendix eDrive an, das sind 15 Prozent aller relevanten Fahrradhändler.

Im europäischen Ausland wird das Produkt momentan von 200 Fachhändlern vermarktet. Weiteres großes Potential sieht Thomas Herzog, Mitgründer und Geschäftsführer von Pendix, im B2B-Geschäft mit Firmen, die mit Fahrradflotten arbeiten, etwa Postzustell- und Kurierdienste. PinMail und Blitzkurier gehören bereits zu den Kunden.

 

Im abgelaufenen Jahr konnte Pendix seinen Kundenstamm in diesem Segment um 50 Prozent erweitern. Das Produktsortiment von Pendix wurde 2017 um den eDrive 500 mit dem noch leistungsstärkeren 500Wh-Akku erweitert und der eDrive 300 erhielt per Relaunch eine neue Zelltechnologie sowie eine USB-Schnittstelle.

 

Perspektiven des B2B-Geschäftes liegen auch im OEM-Bereich: bei Fahrradherstellern, die einzelne Modelle ab Werk mit dem Pendix eDrive ausstatten. Pendix arbeitet bisher mit 34 Fahrradherstellern zusammen, darunter Christiana Bikes, Boettcher Fahrräder sowie Dolly. "Eine sinnvolle Ergänzung für die Hersteller: Denn fast jedes Fahrradmodell kann durch den direkt verbauten Pendix eDrive nun auch als E-Bike angeboten werden“, sagt Thomas Herzog, Mitgründer und Geschäftsführer von Pendix.

 

 

 

 

 

Pendix GmbH