· 

Daimler kündigt Ausbau der weltweiten Produktion für die Elektromobilität an

Daimler will bis zum Jahr 2022 in jedem Segment mindestens eine elektrifizierte Alternative anzubieten
Daimler will bis zum Jahr 2022 in jedem Segment mindestens eine elektrifizierte Alternative anzubieten

Die Daimler AG (Mercedes-Benz Cars) will das weltweite Produktionsnetzwerk für die Elektromobilität gezielt ausbauen. Unter der neuen Marke EQ, die für »Elektrische Intelligenz« steht, werden sowohl Fahrzeuge als auch Services rund um die Elektromobilität angeboten.

 

Bis zum Jahr 2022 will die Pkw-Sparte über das gesamte Modellportfolio jedes Segment elektrifizieren. Ziel ist es, den Kunden in jedem Segment mindestens eine elektrifizierte Alternative anzubieten – vom Kompaktwagen bis zum großen SUV.

 

50 elektrifizierte Modelle bis 2022 geplant

 

Insgesamt plant das Geschäftsfeld bis zum Jahr 2022 mehr als 50 elektrifizierte Modelle. Darin enthalten sind mehr als zehn vollelektrische Fahrzeuge, die Plug-in-Hybrid-Varianten und die Modelle mit 48-Volt-Technologie.

 

Ab 2020 in Europa und Nordamerika nur noch elektrische smart

Die Marke smart beabsichtigt, ab dem Jahr 2020 in Europa und Nordamerika nur noch Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb anzubieten, die restlichen Regionen folgen kurz darauf.

Die neuen electric drive Modelle, smart fortwo, smart fortwo Cabrio und smart forfour verbinden die Agilität eines smart mit lokal emissionsfreiem Fahren und einem erschwinglichen Preis – die ideale Kombination für urbane Mobilität, betont Daimler.

 

 

car2go festigt Führungsposition beim flexiblen Carsharing

 

Daimler hat mit dem Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars 2017 mit den Marken Mercedes-Benz und den Submarken Mercedes-AMG, Mercedes-Maybach und Mercedes me sowie der Marke smart und der neuen Marke EQ für Elektromobilität ihren profitablen Wachstumskurs fortgesetzt, berichtet das Unternehmen.

Der Absatz stieg im Jahr 2017 um 8% auf den Höchststand von 2.373.500 Fahrzeugen und der Umsatz um 6% auf 94,7 Milliarden Euro.

Auch im Jahr 2017 hat Daimler Financial Services das Angebot an innovativen Mobilitätsdienstleistungen weiter ausgebaut. car2go konnte die Zahl der registrierten Nutzer auf rund 3,0 Mio. steigern und damit die Position als weltweit führendes Unternehmen beim flexiblen Carsharing festigen.

 

 

Investitionen in individuelle Mobilität nochmals erhöht

 

„Das technologische Know-how und die Ertragskraft aus dem Kerngeschäft nutzen wir, um die großen Zukunftsthemen unserer Branche kraftvoll anzugehen. Wir überschreiben sie mit dem Begriff CASE. Das steht für die Kombination aus Connectivity, autonomem Fahren, Sharing und E-Mobilität“, kommentiert Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG. „Es geht also um nicht weniger als die Neuerfindung der individuellen Mobilität.“

 

Daimler investiert in die CASE-Zukunftsfelder Connected, Autonomous, Shared & Services und Electric mit dem Ziel, das Kerngeschäft langfristig zu stärken.

 

 

 

 

Daimler AG

Kommentar schreiben

Kommentare: 0