· 

EWE gründet Mobilitätsgesellschaft WAYDO

„Komplexität, die zum Beispiel bei einer Teil-Elektrifizierung eines gewerblichen Fuhrparks aufkommt, lösen wir mit unseren Produkten. Die Hürden werden so abgebaut und die Risiken minimiert“, sagt WAYDO-Geschäftsführer Rainer Raddau
„Komplexität, die zum Beispiel bei einer Teil-Elektrifizierung eines gewerblichen Fuhrparks aufkommt, lösen wir mit unseren Produkten. Die Hürden werden so abgebaut und die Risiken minimiert“, sagt WAYDO-Geschäftsführer Rainer Raddau

Ihr bundesweites Mobilitätsgeschäft bündelt die EWE Aktiengesellschaft (Oldenburg) ab sofort in der WAYDO GmbH. Sitz der GmbH ist Oldenburg. Das gab WAYDO-Geschäftsführer Rainer Raddau zum Auftakt der diesjährigen E-World in Essen bekannt, der europäischen Leitmesse der Energiewirtschaft.

„Bereits im Jahr 2014 hat EWE mit der Gründung des Kompetenz-Centers Mobilität frühzeitig die Weichen für die Mobilität von Morgen gestellt und das Produktportfolio erfolgreich aufgebaut“, kommentiert Raddau diesen Schritt.

 

Über 400 Ladepunkte im Nordwesten Deutschlands

„Heute ist EWE VERTRIEB führender Betreiber von öffentlicher Ladeinfrastruktur im Nordwesten, mit über 400 Ladepunkten. Darüber hinaus betreibt EWE im Flottensegment deutschlandweit mehrere hundert Ladepunkte – Tendenz steigend. Um diesen weiter wachsenden Anforderungen des Marktes schnell und dynamisch begegnen zu können, entschied sich der EWE-Vorstand nun, das Geschäftsfeld Mobilität beziehungsweise Elektromobilität durch Gründung der WAYDO GmbH auf eigene Beine zu stellen.“

 

Bündelung von Kompetenzen für Mobilität und Elektromobilität

Dieses Geschäftsfeld weiterhin erfolgreich am Markt zu gestalten, bedeutet Raddau zufolge eine komplexe Bündelung verschiedenster Kompetenzen aus den Bereichen Energie, Abrechnung, Messung, Automobilwirtschaft, IT, Vernetzung und Digitalisierung – im Sinne ganzheitlicher Mobilitätslösungen.

„Mit der nötigen Flexibilität am Markt können wir schon heute ländlichen und urbanen Entwicklungen begegnen, indem wir zum Beispiel Quartierslösungen, Sharing-Konzepte oder Ladelösungen für Wohnungswirtschaften entwickeln. Zudem erhoffen wir uns durch die Gründung von WAYDO insbesondere einen leichteren Zugang zu potenziellen Partnern“, sagt Rainer Raddau.

 

Full-Service soll Hürden abbauen und Risiken minimieren

Die Produktlogik von WAYDO werde geprägt sein von Full-Service Mobilitätslösungen aus einer Hand. „Mit diesem Ansatz lösen wir die Sorgen von eMobility Einsteigern. Denn Komplexität, die zum Beispiel bei einer Teil-Elektrifizierung eines gewerblichen Fuhrparks aufkommt, lösen wir mit unseren Produkten. Die Hürden werden so abgebaut und die Risiken minimiert“, so Raddau.

 

EWE wird für Elektromobilität weiterhin unter der Marke EWE aktiv sein

Was diese Entwicklungen für das Mobilitätsgeschäft von EWE bedeuten, erläutert Dr. Jonas Lohmann, der bei WAYDO die Abteilungsleitung Produkte & Innovationen verantwortet: „Über WAYDO wird zukünftig die komplette Produktentwicklung und –pflege im Bereich Mobilität für EWE erfolgen. EWE wird weiterhin das Thema Elektromobilität unter der Marke EWE besetzen, und zwar hauptsächlich in seinem angestammten Vertriebsgebiet im Raum Ems-Weser-Elbe sowie in Brandenburg und auf Rügen.“

Der Name WAYDO, als Wortschöpfung aus den englischen Wörtern „way“ für Weg und „do“ für handeln steht Raddau zufolge dafür, dass es gilt, den Weg in die mobile Zukunft nicht nur zu beschreiten, sondern ihn aktiv zu gestalten. „Dieser Weg wird ohne moderne Mobilitätskonzepte nicht zu bewältigen sein“, sagt Raddau.

 

 

 

EWE Aktiengesellschaft

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0