· 

Individuelle Mobilität der Zukunft: SKODA sucht bei Programmierwettbewerb nach neuen Talenten

Bei dem Programmierwettbewerb im Prager SKODA AUTO DigiLab entwickeln kreative Köpfe Lösungen für die Mobilität der Zukunft.
Bei dem Programmierwettbewerb im Prager SKODA AUTO DigiLab entwickeln kreative Köpfe Lösungen für die Mobilität der Zukunft.

Am 06.04.2018 startet der „Smart Mobility Hackathon“  im SKODA AUTO DigiLab in Prag. Der Autohersteller unterstützt den Wettbewerb erneut als offizieller Partner.

 

Die teilnehmenden Teams, darunter Designer, Studenten, Programmierer und kreative Köpfe aus unterschiedlichsten Bereichen, arbeiten während der dreitägigen Veranstaltung an Projekten zur individuellen Mobilität der Zukunft wie dem autonomen Fahren oder der Nutzung von Verkehrsdaten.

 

Neben dem Hauptpreis von 5.000 Euro vergibt das SKODA AUTO DigiLab eine besonders attraktive Belohnung für ein Team: Es kann sechs Monate im Future Mobility Incubator - der so genannten Gläsernen Manufaktur  in Dresden - arbeiten und dort weiter an seinen Ideen feilen. Zusätzlich wird die Arbeit des Teams im Incubator mit 15.000 Euro gefördert.

 

 

Neuartige Mobilitätsdienstleistungen über das eigene Fahrzeug hinaus

 

Große Chancen auf diesen besonderen Preis haben Projekte, die zur Zukunftsphilosophie von SKODA AUTO passen, so das Unternehmen. Der Autohersteller will neuartige Mobilitätsdienstleistungen entwickeln und Kunden über das eigene Fahrzeug hinaus mobilisieren, zum Beispiel mit Carsharing. Verfolgt das Gewinnerteam in Dresden einen spannenden Ansatz, sei SKODA AUTO potenziell an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert.

 

"Der ‚Smart Mobility Hackathon‘ ist eine großartige Plattform, um Konzepte, Ideen und Lösungen für zukunftsfähige Mobilitätsdienstleistungen zu entwickeln. Wir verfolgen die Arbeit der Teilnehmer mit großem Interesse", sagt Jarmila Plachá, Leiterin des SKODA AUTO DigiLabs.

"Die besten Ideen werden wir gemeinsam mit den Teams im SKODA AUTO DigiLab weiterverfolgen", so Plachá weiter.

 

 

Carsharing, Fußgängernavigation, autonomes Fahren und intrelligentes Parken

 

Beim diesjährigen Smart Mobility Hackathon finden sich die Teilnehmer zunächst jeweils zu dritt zusammen und erhalten anschließend eine Aufgabe aus einem von insgesamt 13 Bereichen, darunter die Themenfelder Carsharing, Fußgängernavigation, autonomes Fahren und cleveres Parken.

Anschließend haben die Teams 48 Stunden Zeit, um innovative Konzepte zu entwickeln. Unterstützt werden die Nachwuchstalente von Mentoren, darunter auch Fachleute von SKODA AUTO aus den Bereichen Entwicklung, Produktion und IT. Am Sonntag präsentieren die Teams ihre Ergebnisse einer Jury, die aus Experten von SKODA AUTO und der Tschechischen Technischen Universität Prag besteht.

 

 

App für Fahrer von Elektrofahrzeugen wird weiterentwickelt

 

Einige der erfolgreichsten Projekte des Vorjahres werden aktuell mit Hilfe des SKODA AUTO DigiLabs weiterentwickelt - darunter zum Beispiel eine App, über die Fahrer von Elektrofahrzeugen miteinander kommunizieren können. Die Idee: Geht der Akku eines Fahrzeugs zur Neige, kann der Fahrer Strom bei einem anderen Elektroauto tanken.

 

Auch in diesem Jahr erhalten die Hackathon-Teilnehmer die Möglichkeit, vielversprechende Projekte im Auftrag von SKODA AUTO oder im Unternehmen selbst weiterzuentwickeln und zu vollwertigen Produkten und Mobilitätsdienstleistungen auszubauen.

 

Der Begriff ,Hackathon' setzt sich aus den Wörtern ,Hack' und ,Marathon' zusammen. Bei einem Hackathon arbeiten die Teilnehmer unter Zeitdruck an kniffligen Problemen und entwickeln neue Lösungsansätze zu einem Projekt, das der Veranstalter vorgibt. Der Zeitrahmen kann sich dabei von wenigen Stunden bis über mehrere Tage erstrecken.

 

 

SKODA

Kommentar schreiben

Kommentare: 0