· 

Autonomes Fahren: Volkswagen testet Einparksysteme am Hamburger Flughafen

Das autonome Einparken gelingt so präzise, dass der Laderoboter den Stromanschluss eines Porsche Panamera E-Hybrid genau trifft.
Das autonome Einparken gelingt so präzise, dass der Laderoboter den Stromanschluss eines Porsche Panamera E-Hybrid genau trifft.

Der Volkswagen-Konzern will schon im kommenden Jahrzehnt Systeme anbieten, mit denen Autos selbsttätig in Parkhäuser einfahren und dort nicht nur parken, sondern auch Strom laden oder als Paketannahmestelle fungieren werden.

Mit der Betreibergesellschaft des Hamburg Airport wurde eine Vereinbarung getroffen, die es drei Marken des Volkswagen-Konzerns erlaubt, einen Teil des Parkhauses am Terminalgebäude über mehrere Monate als Testfeld für autonom parkende Autos zu nutzen.

 

 

Tests mit Fahrzeugen von Volkswagen, Audi und Porsche

 

Volkswagen führte bei einer Präsentation drei Konzernfahrzeuge vor, die selbstständig im Parkhaus unterwegs sind und zu ihrer Parklücke finden. An der Einfahrt steigt der Autofahrer aus und verschließt das Fahrzeug. Mit einem entsprechenden Befehl im Fahrzeug-Display oder per App kann er den Start für die führerlose Einfahrt in das Parkhaus geben. Die Schranke öffnet sich und lautlos rollt der VW Passat Variant GTE, ein Plug-in Hybrid mit bis zu 52 Kilometern rein elektrischer Reichweite, in der Fahrspur zwischen den Parkreihen entlang. Vorwärts parkt er in eine quer zur Fahrtrichtung gelegene Parklücke ein. Auch hier steht er genau mittig und damit vorbildlich.

 

Automatisches Laden der Batterie

 

Nicht nur das Ein- und Ausparken gelingt mit dem Prototyp problemlos. Sollte der Ladestand der Batterie niedrig sein und ein Stellplatz mit Zugang zu einer Ladesäule erst später frei werden, setzt sich der Passat wieder in Bewegung und parkt an der Stromquelle erneut ein. Ein Laderoboter kann dann den Anschluss des Ladekabels vornehmen. Der Flugreisende und Autofahrer kann also sicher sein, dass die Batterie seines elektrifizierten Autos nach seiner Rückkehr voll aufgeladen ist.

 

Das Auto als Paketannahmestelle

 

Per Push-Nachricht auf seinem Smartphone weiß der Fahrer außerdem, dass die erwartete Paketsendung im geräumigen Kofferraum seines VW Passat Variant liegt. Dem Zusteller war, wie zuvor vereinbart, über die App des Volkswagen-Services „We Deliver“ die einmalige Öffnung des Kofferraums möglich. Der Umweg über eine Filiale des Paketdienstes, um die Sendung abzuholen oder ein Paket für eine Retoure abzugeben, entfällt also.

 

Mit autonom parkenden Autos können Parkhäuser wie das am Hamburg Airport und auch die in Innenstädten oder an Pendlerbahnhöfen, viel effektiver genutzt werden.

Wenn kein Fahrer oder keine Fahrerin Platz zum Ein- und Aussteigen benötigt, können die Autos viel enger aneinander stehen. Auch an Front und Heck können die Abstände zu anderen Autos oder Parkplatzbegrenzungen minimiert werden. Die genauen Kameras und Sensoren an den Fahrzeugen machen das möglich.

 

 

Volkswagen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0