· 

Toyota und Handelskette Seven-Eleven Japan entwickeln Brennstoffzellen-Lkw und stationäre Brennstoffzellen-Generatoren

Der Brennstoffzellen-Lkw speichert Wasserstoff in drei Tanks mit rund sieben Kilogramm. Die von Toyota erwartete Reichweite liegt bei etwa 200 Kilometern.
Der Brennstoffzellen-Lkw speichert Wasserstoff in drei Tanks mit rund sieben Kilogramm. Die von Toyota erwartete Reichweite liegt bei etwa 200 Kilometern.

Die Toyota Motor Corporation (TMC) und die japanische Handelskette Seven-Eleven Japan Co. Ltd. haben sich auf ein Projekt zur CO2-Reduktion beim Betrieb der Supermärkte und im Lieferverkehr verständigt.

 

Toyota stellt hierfür ab 2019 unter anderem neu entwickelte Brennstoffzellen-Lkw und Brennstoffzellen-Generatoren zur Verfügung, berichtet das Unternehmen.


In den Shops von Seven-Eleven sollen künftig von Toyota entwickelte Technologien eingesetzt werden. Stationäre Generatoren nutzen die aus dem Toyota Mirai bekannten Brennstoffzellen-Stacks und erzeugen so Strom aus Wasserstoff.

 

 

Solarstrom wird in wieder aufladbaren Batterien aus Hybridfahrzeugen gespeichert

 

Wieder aufladbare Batterien aus Hybridfahrzeugen speichern zudem den mit Photovoltaik-Modulen gesammelten Solarstrom, so dass dieser unabhängig vom Wetter genutzt werden kann.

 

Über bidirektionale Ladestationen können darüber hinaus Elektro-Autos und Plug-in-Hybridfahrzeuge ihre Energie wieder abgeben und so bei Bedarf die Stromversorgung sicherstellen.

 

Ein intelligentes Energiemanagement-System koordiniert das Zusammenspiel aller Quellen und versorgt die Shops mit der jeweils aktuell benötigten Energie. Der Anteil erneuerbarer Energien und des aus Wasserstoff erzeugten Stroms lässt sich so sukzessive steigern.

 

 

Brennstoffzellen-Lkw soll eine  Reichweite von etwa 200 Kilometern haben

 

Neben den stationären Einrichtungen entwickelt Toyota einen Brennstoffzellen-Lkw: Der 6,19 Meter lange Truck nutzt die Brennstoffzellen-Stacks des Mirai, die nicht nur die elektrische Energie für den Vortrieb, sondern auch für die Kühl-/Gefriereinheit liefern. Dabei entstehen weder CO2 noch andere Schadstoffe während der Fahrt. Der Wasserstoff wird in drei Tanks mit rund sieben Kilogramm gespeichert, die von Toyota erwartete Reichweite liegt bei etwa 200 Kilometern. Die Nutzlast beträgt drei Tonnen, über eine externe Stromversorgungsfunktion wird im Bedarfsfall Energie zur Verfügung gestellt.

 

Die Partner wollen das Projekt ab dem kommenden Jahr realisieren: Im Frühjahr 2019 sollen die ersten beiden Brennstoffzellen-Lkw im Großraum Tokio unterwegs sein, im Herbst sind die Umbauten der ersten Shops geplant.

 

 

Toyota Motor Corporation

Kommentar schreiben

Kommentare: 0