· 

Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages unterstützt Überlegungen zur erleichterten Schaffung der Ladeinfrastruktur für Elektro-Autos

Wohnungsmieter und Vermieter hätten angesichts der derzeitigen Rechtslage "praktisch keine Möglichkeit, einen Elektro-Anschluss in einer vorhandenen Tiefgarage durchzusetzen", heißt es in der Petition. Bild: The Mobility House
Wohnungsmieter und Vermieter hätten angesichts der derzeitigen Rechtslage "praktisch keine Möglichkeit, einen Elektro-Anschluss in einer vorhandenen Tiefgarage durchzusetzen", heißt es in der Petition. Bild: The Mobility House

Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages unterstützt die derzeitigen Überlegungen, durch Änderungen im Mietrecht und dem Wohnungseigentumsgesetz bauliche Maßnahmen zur Errichtung von Ladeeinrichtungen im Interesse der Förderung der Elektromobilität zu erleichtern.

 

In der Sitzung am 13.06.2018 entschieden die Abgeordneten einstimmig, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz als Material zu überweisen und sie den Fraktionen des Bundestags zur Kenntnis zu geben.

 

In der öffentlichen Petition wird der Bundestag aufgefordert, die Unterbreitung eines Vorschlags zur erleichterten Durchführung von baulichen Veränderungen zur Schaffung der Ladeinfrastruktur für Elektroautos "unverzüglich anzugehen".

 

 

Derzeitige Ladeinfrastruktur behindert deutliches Wachstum der Elektromobilität

 

In der Begründung zu der Petition heißt es, die wesentlichen Erfolgsfaktoren für die Elektromobilität seien bezahlbare Autos, ausreichende Reichweiten und das Vorhandensein der Infrastruktur. Insbesondere die Ladeinfrastruktur sei derzeit - speziell in privaten Haushalten - "ein großes Hindernis für ein deutliches Wachstum der Elektromobilität".

 

Privatpersonen würden sich Elektroautos erst dann anschaffen, wenn auch zuhause die Möglichkeit zum Laden besteht, urteilt der Petent. Das Vorhandensein eines Garagenplatzes oder eines anderweitig baulich separierbaren Stellplatzes sei somit eine zentrale Voraussetzung.

 

Jedoch hätten Wohnungsmieter und Vermieter angesichts der derzeitigen Rechtslage "praktisch keine Möglichkeit, einen Elektroanschluss in einer vorhandenen Tiefgarage durchzusetzen", heißt es in der Petition. Das Wohnungseigentumsgesetz sehe einen einstimmigen Beschluss der Eigentümergemeinschaft vor, der in der Praxis fast nie erreichbar sei.

 

 

Erleichterungen im Miet- und Wohnungseigentumsrecht zur Förderung der Elektromobilität

 

Wie aus der Begründung zur Beschlussempfehlung des Ausschusses hervorgeht, hat der Bundesrat im September 2016 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes im Interesse der Förderung der Elektromobilität zum Gegenstand gehabt habe. Das Bundeskabinett habe aber beschlossen, den Entwurf abzulehnen und "fachliche Bedenken" vorgetragen.

 

In ihrer Stellungnahme habe die Bundesregierung jedoch zugleich zum Ausdruck gebracht, dass sie das Anliegen, Erleichterungen im Miet- und Wohnungseigentumsrecht zur Förderung der Elektromobilität zu schaffen, begrüße. In der aktuellen Wahlperiode habe der Bundesrat beschlossen, den Entwurf wortgleich erneut einzubringen.

In der Beschlussempfehlung heißt es weiter, der Petitionsausschuss teile die Ansicht des Petenten, dass Änderungen notwendig seien. Diese müssten aber gründlich überdacht werden.

 

"Angesichts der Komplexität der Elektromobilität und der damit verbundenen Rechtsfragen sind Gesetzesänderungen genau abzuwägen", schreiben die Abgeordneten. Zugleich machen sie darauf aufmerksam, dass die Bundesregierung nach eigener Aussage derzeit an einem Vorschlag zur Änderung des Mietrechts und des Wohnungseigentumsgesetzes "intensiv arbeitet".

 

Die Petition hält der Ausschuss für geeignet, in diese Überlegungen miteinbezogen zu werden.

 

Deutscher Bundestag

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0