· 

Baden-Württemberg fördert Forschungsprojekte zur Elektromobilität und Fahrzeug-Digitalisierung mit 2,3 Millionen Euro

Zu den Forschungsvorhaben zählen auch Hochleistungsspeicher in batterieelektrischen Bussen
Zu den Forschungsvorhaben zählen auch Hochleistungsspeicher in batterieelektrischen Bussen

Mit rund 2,3 Millionen Euro fördert das Wirtschaftsministerium von Baden-Württemberg sechs weitere Forschungsvorhaben, um neue Technologien für die Elektromobilität und Fahrzeug-Digitalisierung voranzubringen.

Die Förderung im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft der Landesregierung erfolgt mit Mitteln der Landesinitiative Elektromobilität.

Die geförderten Projekte befassen sich Technologien für Hochleistungsbrennstoffzellen, elektrischen Antriebstechnologien, der Reduzierung der Fahrwiderstände durch aerodynamische Fahrzeugoptimierung, modularen autonomen Fahrzeugkonzepten und thermischen Hochleistungsspeichern zur Klimatisierung von Elektrofahrzeugen.

„Unser innovations- und arbeitsmarktpolitisches Ziel ist es, Baden-Württembergs führende Rolle im Bereich Mobilität – die Systemkompetenz unserer Hersteller, Zulieferer und Dienstleister rund um das Fahrzeug – auch in Zukunft über die ganze Wertschöpfungskette hinweg zu erhalten“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 24.08.2018  in Stuttgart.

Im Fokus der Förderung stehe auch, einen technologieoffenen Ansatz zu verfolgen und darauf zu achten, dass eine spätere Verwertung durch den Mittelstand im Land erfolgen könne, so die Ministerin:

„Ziel ist eine enge Verzahnung mit den Strategien der großen Fahrzeughersteller und Systemzulieferer. Denn unser Mittelstand muss auch weiterhin ein wesentliches Element innerhalb der automobilen Wertschöpfungskette bleiben.“

 

Die geförderten Projekte im Einzelnen:

„Machbarkeitsstudie Disruptive Fahrzeugkonzepte – Modular Electrified Capsule and Platform“ (ModECAP); Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Fahrzeugkonzepte

„Kombinierte Antriebs-Bremseinheit für schwere elektrische Nutzfahrzeuge“ (KABseN); Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Fahrzeugkonzepte

„Thermische Hochleistungsspeicher in batterieelektrischen Bussen“ (THS-BUS); Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Fahrzeugkonzepte

„Wickelkopfstruktur mittels aluminiumhaltiger Verbundkeramiken für Elektrische Radialflussmaschinen“ (WAVER); Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Fahrzeugkonzepte

„Reduzierung des CO2 Ausstoßes durch aktive Strömungsbeeinflussung am Fahrzeugdiffusor“; Universität Stuttgart, Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen IVK

„Direkte Deposition von Membran-Elektrodeneinheiten für Hochleistungswasserstoffbrennstoffzellen“ (DirectMEA); Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e. V.

 

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0