· 

SKODA will urbane Mobilitätsdienste mit Elektrofahrzeugen und Car-Sharing entwickeln

SKODA AUTO unterzeichnete eineErklärung zur Entwicklung urbaner Mobilitätsservices.
SKODA AUTO unterzeichnete eineErklärung zur Entwicklung urbaner Mobilitätsservices.

SKODA AUTO, die Stadt Prag und die Fakultät für Verkehrswissenschaften an der Tschechischen Technischen Universität Prag wollen gemeinsam Initiativen für nachhaltige urbane Mobilität umsetzen.

Elektromobilität und digitale Mobilitätsdienste spielen dabei ebenso eine Rolle wie neue Sharing-Modelle oder der Datenaustausch zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur.

 

 

Mobilitätslösungen vom Automobilhersteller

 

Die Partner unterzeichneten am Dienstag in der tschechischen Hauptstadt Prag ein Memorandum of Understanding.

 

"Mit der Unterzeichnung des Memorandums unternehmen wir einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg vom Automobilhersteller hin zur Simply Clever Company für beste Mobilitätslösungen. Das ist unser Zielfoto, das wir im Rahmen unserer Strategie 2025 definiert haben“, erklärt der SKODA-Vorstandsvorsitzende Bernhard Maier.

 

Bohdan Wojnar, SKODA AUTO Vorstandsmitglied für den Bereich Human Resources, fügt hinzu: "Gemeinsam mit der Stadt Prag und der Tschechischen Technischen Universität arbeiten wir mit Smart City-Konzepten an konkreten Mobilitätsservices, die unseren Kunden einen echten Mehrwert bringen."

 

Das Unternehmen Operator ICT ist für die Entwicklung intelligenter Lösungen und Technologien in der tschechischen Hauptstadt Prag verantwortlich.

 

Michal Fiser, Generaldirektor des städtischen Unternehmens Operator ICT, sagt: "Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit SKODA AUTO bei globalen Projekten im Bereich der Automobilindustrie in Prag. Das Unternehmen Operator ICT und die Stadt Prag sind bereit, maximale Zusammenarbeit zu gewährleisten."

 

 

Carsharing-Modelle und Elektro-Motorroller

 

Bereits zu Beginn der Kooperation wollen die drei beteiligten Partner konkrete Projekte umsetzen. Im Mittelpunkt stehen beispielsweise Carsharing-Modelle mit künftigen elektrischen SKODA Fahrzeugen oder der Aufbau eines Pools an Elektro-Motorrollern.

 

Andere Vorhaben beschäftigen sich mit „Smart Parking“. Autofahrer sollen schnell und zuverlässig ihren Weg zu einem freien Parkplatz finden und unnötiges Verkehrsaufkommen so vermieden werden. Zudem werden aktuelle und künftige Mobilitätsservices von SKODA mit der Fahrkarte für den Prager Nahverkehr vernetzt. Damit bietet die Fahrkarte ihren Nutzern künftig auch einen Carsharing-Account.

 

App mit Carsharing-Atlas

 

Vor kurzem hat Operator ICT mit der Stadt Prag die App Moje Praha (Mein Prag) vorgestellt, in der auch Fahrzeuge der Carsharing-Plattform HoppyGo von SKODA AUTO DigiLab integriert sind. Die App weist einen so genannten Carsharing-Atlas auf, der kontinuierlich erweitert wird: Die App zeigt an, an welchen Standorten sich aktuell verfügbare Autos von Carsharing-Anbietern befinden.

An den Verhandlungen mit der Tschechischen Technischen Universität, die als bedeutendste Technische Hochschule des Landes gilt, war auch das SKODA AUTO DigiLab beteiligt.

 

Die Ideenwerkstatt wird künftig viele der Projekte begleiten oder sie federführend verantworten. SKODA AUTO steht der Tschechischen Republik und der Hauptstadt Prag bei allen Mobilitätsvorhaben als Partner beratend zur Seite. Gemeinsam werden sich die drei Parteien um Fördergelder des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT) bewerben, die zur Unterstützung der Mobilitätswende in Städten bereitstehen.

 


Skoda Auto Deutschland GmbH

Kommentar schreiben

Kommentare: 0