Radfahren und E-Bikes

Radfahren und E-Bikes · 07. September 2018
Die neue Kampagne „Liebe braucht Abstand“, die am 05.09.2018 offiziell gestartet ist, hat zum Ziel, die Verkehrsteilnehmer für einen ausreichend sicheren Abstand zu sensibilisieren. Es soll eine Verhaltensänderung angestoßen und über den oft zu geringen und damit andere gefährdenden Abstand aufgeklärt werden. Zum Beispiel, wenn Radfahrer zu dicht von einem Auto überholt werden oder Pkw-Fahrer drängeln, so die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Kommunen und Kreise in NRW.

Radfahren und E-Bikes · 06. September 2018
In den kommenden drei Jahren wird in Greifswald der Einsatz von Lastenrädern untersucht. Das Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald übernimmt die wissenschaftlichen Analysen. Die Verwaltung der Universitäts- und Hansestadt begleitet das Pilotprojekt. Die Untersuchung findet im Rahmen des von der EU geförderten Projektes „CoBiUM-Cargo bikes in urban mobility“ statt.

Radfahren und E-Bikes · 30. August 2018
Am 1. September beginnt erneut die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2018. Der Fahrrad-Club ruft gemeinsam mit dem BMVI wieder hunderttausende Radfahrende dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Die bundesweite Umfrage soll helfen, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen. In diesem Jahr ist Familienfreundlichkeit des Radverkehrs das Schwerpunktthema.

Radfahren und E-Bikes · 29. August 2018
Städte müssen deutlich mehr als bisher investieren, damit ihre Bewohner sicher Rad fahren können. Keine der sechs größten deutschen Städte gibt nach einer Auswertung der öffentlichen Haushalte durch Greenpeace mehr als 5 Euro pro Kopf und Jahr für den Radverkehr aus – einige sogar deutlich weniger (München: 2,30 Euro; Köln: 2,80 Euro). Städte wie Amsterdam und Kopenhagen investieren seit Jahrzehnten ein Vielfaches dessen in sicheren Radverkehr.

Radfahren und E-Bikes · 24. August 2018
Mit Crashtests in Dübendorf (Schweiz) zeigen Unfallforscher des Versicherungsunternehmens AXA, welche Risiken Bike-Sharing und E-Bikes mit sich bringen. Bei einem Test überholt beispielsweise ein Lasten-E-Bike mit 45 km/h ein herkömmliches Fahrrad. Dabei kollidiert es frontal mit einem entgegenkommenden Personenwagen. Wie riskant ein solches Manöver sein kann, veranschaulicht der Crashversuch - für den E-Bike-Fahrer hätte ein solcher Zusammenstoß schwere bis tödliche Verletzungen zur Folge.

Radfahren und E-Bikes · 20. August 2018
Das dynamische Wachstum des Bike-Sharing-Marktes hat längst nicht nur große asiatische Anbieter auf den Plan gerufen, sondern ein regelrechtes Wettrennen ausgelöst. Dabei geht es um einen attraktiven Zukunftsmarkt: Wie eine aktuelle Roland Berger-Studie zeigt, wird der weltweite Umsatz mit Fahrradverleih-Diensten bis 2021 jährlich um rund 20 Prozent auf bis zu 8 Milliarden Euro steigen.

Radfahren und E-Bikes · 14. August 2018
Radfahrer haben auf Deutschlands Straßen wenig Platz und oft auch wenig Schutz. 254 von ihnen kamen 2017 innerorts ums Leben, 11.700 wurden schwer verletzt. Am Mittwoch, 15. August 2018, 22.45 Uhr, fragt "ZDFzoom" in "Auto gegen Fahrrad - Muss Radfahren so gefährlich sein?".

Radfahren und E-Bikes · 13. August 2018
Die SKZ - KFE gGmbH sorgt zusammen mit dem Unternehmen GLENPRO für den perfekten Sitz auf dem Fahrrad, indem eine bionische Struktur auf den Fahrradsattel übertragen wird. Der individualisierte Fahrradsattel ist die jüngste Entwicklung der Firma GLENPRO Ingenieur-GmbH mit Sitz in Würzburg, die sich mit innovativen Produktentwicklungen befasst.